counter

Hautpflege - Praxis für Podologie in Bamberg

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Hautpflege

Podologie


Podologie - Hautpflege.

Die Haut am gesamten Körper reagiert unterschiedlich.

Keiner würde auf die Idee kommen sein Gesicht mit der gleichen Creme zu pflegen wie die Füße, oder? Und warum? Weil die Haut in verschiedenen Regionen verschieden Ansprüche stellt.
Das Gesicht wollen wir schützen vor Wind, Kälte, zu starkem Sonnenschein und dabei noch gut aussehen und faltenfrei bleiben.
Das sind alles Einflüsse, die für die Füße nicht wichtig sind. Wenn wir hier die Haut weich und elastisch halten, ist das wichtigste schon getan. Natürlich dürfen wir im Urlaub nicht den Sonnenschutz auf den Füßen vergessen, aber das ist die Ausnahme und nicht die Regel.

Auch die Hände und die Füße haben verschiedene Ansprüche:
Die Hände kommen den ganzen Tag mit den verschiedensten Chemikalien in Berührung. Laugen beim Geschirrspülen und Fensterputzen. Säuren in der Blumenerde.

Und damit haben wir die wichtigsten Unterschiede im Pflegeanspruch schon formuliert:
Gesicht und Hände brauchen einen Schutz, mit der Funktion einer 2. Haut.

Aber die Füße brauchen eine Pflege, die eindringen kann. Daher ist das „Deckeln“ der Haut hier nicht angezeigt. Die Füße schwitzen oft und gern und müssen daher „atmen“ können.
Von Natur aus haben die Füße keine Talkdrüsen an den Sohlen, brauchen daher auch kein Fett an den Sohlen. Die Natur baut nur da was ein, wo es auch Sinn macht.

Wir empfehlen daher pflegende Mittel, die nicht fetten, sondern den Füßen zuführt, was die Haut braucht. Da gibt es auch keine pauschale Aussage dies und jenes Mittel ist immer gut. Es ist abhängig von Alter, Belastung, Grunderkrankung, welche Pflege wer braucht. Das haben die Füße dann wieder mit dem Rest des Körpers gleich. Nicht jede Creme ist bei jedem gleich gut.

Als Podologe können wir Ihnen da nach Sichtung der Füße die entsprechende Pflege empfehlen.





Zur richtigen Fußpflege gehört auch das richtige Produkt

 
Viele Menschen klagen über trockene, rissige Haut an den Füßen, besonders im Bereich der Fersen oder der Zehkuppen. Das hat viele Ursachen. Als Grundursache ist die Durchblutungsstörung bedingt durch Diabetes oder zu hohe Cholesterinwerte oder auch Rauchen zu nennen.

Die Haut wird vom Körper nicht mehr mit den Nährstoffen, die sie zum funktionieren braucht versorgt. So ist die Schweißbildung oft gestört, weil die Schweißdrüsen der Haut nicht mehr ernährt werden. Das Gleiche gilt für ein Funktionieren der Zellteilung. Viele haben bei sich oder Ihren Angehörigen schon bemerkt, dass die Haut mit der Zeit dünner wird.

Oft sieht die Haut aus, als wäre der Körper mit Pergament überspannt. Das ist ein sicheres Zeichen dafür, dass die Durchblutung, besonders der Kapillaren, - den kleinsten Blutgefäßen - nicht mehr so funktioniert, wie es sein sollte. So ist die Aufgabe der Pflege die benötigten Stoffe von außen zuzuführen.

Jetzt ist es eine gängige Meinung, der Haut fehlt ja nur etwas Fett. Ja und nein. Fett gehört dorthin, wo der Körper auch selber Fett- (Talk-) drüsen besitzt. Das ist nicht an den Fußsohlen und an den Handflächen. Was der Haut dort fehlt ist Wasser. Das bildet der Körper in Form von Schweiß. Wenn mit zunehmendem Alter die Schweißproduktion nachlässt wird die Haut immer trockener und schuppiger.

Was sollte der Einzelne jetzt für sich oder denjenigen, den er pflegt tun? Er sollte die fehlenden Substanzen von außen in Form einer Pflegecreme zuführen. Das Schwierige ist es jetzt die richtigen Substanzen zu finden. Das Angebot ist vielfältig und in allen Preislagen zu finden. Zu Ihrer Orientierung werde ich hier einige gängige Inhaltstoffe der Produkte aufführen.

 
Fette und Öle

Unterscheiden müssen wir zwischen natürlich und künstlich hergestellten Fetten und Ölen.

Die Künstlichen finden sich unter Bezeichnungen wie Paraffin, Pertrolatum, Microcristalline, Wax, Petrolatum, Mineral Oil oder Ceresin in den Zusammensetzungslisten.

Meist aus billigem Erdöl hergestellt sind diese Stoffe ein Ersatz für hochwertige pflanzliche Öle. Ihre Aufgabe ist es schnell einen Effekt zu erziehen, der von Gepflegten sofort bemerkt wird.

Jedoch – und das hat schon jeder von uns bemerkt – bleibt dieses Fett oder Öl auf der Hautoberfläche stehen; es kann nicht einziehen.

 
Pflanzliche Fette und Öle

Sind meist als Blickfänger gleich groß auf der Verpackungsvorderseite zu erkennen. Diese sind besser als die künstlich hergestellten Produkte aber auch mit Vorsicht zu genießen.

Viele Allergien kommen von diesen Mitteln. Weiterhin sollte man besonders bei Fußpflegeprodukten darauf achten, dass man gleich wieder seine Strümpfe anziehen möchte oder herumlaufen will, das kann dann schnell glatt werden. Die Unfallgefahr durch zu fettige Fußcremes ist nicht zu unterschätzen.

 
Alkohole

Wirken in Cremes kühlend – dieser Effekt ist sofort spürbar. Dies ist aber auch der Grund, warum diese Zusätze die Haut noch zusätzlich austrocknen.

durch den niedrigen Verdampfungswert entzieht es der Haut sofort die Wärme und das Wasser. Es kann direkt als Alcohol auf der Inhaltsliste stehen, aber auch als  Glycerin oder auch als Isoprophyl und in vielen anderen Bezeichnungen.

 
Wasser

Eine wichtige Substanz in Cremes ist natürlich das Wasser oder auch Aqua. Dieses ist für die Geschmeidigkeit der Creme von großer Bedeutung. Meist finden wir sie gleich an erster oder zweiter Stelle der Inhaltsstoffe. Da kann man dann ersehen, ob diese mehr Fette oder mehr Wasser enthalten. Je nachdem, was als erstes genannt ist, davon ist dann auch mehr enthalten.

 
Urea

Urea ist auch als Harnstoff bekannt. Dieser wird künstlich hergestellt und bietet der Haut viele Vorteile. So wirkt er feuchtigkeitsbindend und hält den natürlichen Säureschutzmantel aufrecht, Dieser ist eine Barriere für Mikroorganismen wie Bakterien, Viren und Pilze. Weiterhin bewirkt Urea in vielen Fällen auch eine Reduktion der Hornhautbildung.

 
Verschiedene Medikamente

So kann einer Creme immer auch ein Medikament zugesetzt sein. Dieses kann z.B. als Clotrimazol gegen eine Pilzerkrankung helfen oder auch entzündungshemmend wirken wie Kortison. Die Mittel sollten jedoch nur nach ausführlicher Beratung und bei dringendem Bedarf benutzt werden.

 
Weiterhin sind dann unter den Inhaltsstoffen noch Duftstoffe, Farbstoffe, Emulgatoren und viele  weitere Stoffe, deren Grund sich oft nicht erschließt. So sei es auch gesagt, dass oft Füllstoffe in den Behältern zu finden sind. Das hält das Produkt dann billig in der Produktion und somit auch im Verkauf. Gute Ware hat auf Grund seiner Qualität auch immer einen etwas höheren Preis.

 
Um sie sicher zu stellen, dass Sie für sich und Ihren Angehörigen immer das richtige Produkt verwenden, werde ich Sie bei einer Fußpflege immer nach Ihrem Hautbild beraten, damit Sie die richtige Pflege finden.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü